Moxabustion

Bei der Moxabustion werden die Akupunkturpunkte nicht durch Punktieren mit Akupunkturnadeln angesprochen, sondern durch Hitze die über eine Moxa-Zigarre in den Körper geleitet wird. Diese Zigarre, die mit Moxakraut (Beifuß) gefüllt ist wird sehr heiß, ist aber selbstverständlich auf der Haut weitaus weniger warm und wird als äußerst angenehm empfunden.

Hierbei kommt es zu einer wohligen Wärme beim Patienten, die ideal zum Entspannen beiträgt. Die Moxa-Zigarre wird lediglich über die Hautoberfläche gehalten, so dass kein direkter Kontakt zur Haut entsteht. Mit Hilfe der Moxabustion (oder auch kurz: Moxa) wird das Qi (sprich „Chi”), also die Lebensenergie in Bewegung gebracht und Blockaden können sich lösen.

Es wird unterschieden zwischen losem Moxakraut und festen Moxa-Zigarren, die weitaus weniger Rauch abgeben. Diese Moxa-Zigarren verwende ich zur Therapie, da es von Patienten oft als angenehmer empfunden wird.

Die Moxatherapie

  • fördert eine bessere Durchblutung des Gewebes
  • regt das körpereigene Immunsystem an
  • aktiviert die lokalen Stoffwechselprozesse
  • beruhigt den gesamten Organismus und den Geist

So kann als Indikation für eine Behandlung ein Bedürfnis nach Entspannung in Frage kommen, gleichzeitig können aber auch sämtliche Pathologien damit behandelt werden.

Selbstverständlich bespreche ich mit Ihnen vor einer Behandlung, ob diese individuell für Sie in Frage kommt, da es nicht bei allen Zuständen ratsam ist, eine solche Behandlung durchzuführen.
Da ich auch hier nach den Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin arbeite, werde ich zuerst durch eine Zungen- und Pulsdiagnose feststellen, ob eine Moxabustion notwendig bzw. möglich ist.