Monatsarchiv für September 2009

Annika Steinforth im Interview…

Annika Steinforth wurde von “Goldmarie – dem Onlinemagazin f├╝r individuellen Lifestyle” ├╝ber das Bed├╝rfnis sich selbst etwas Gutes zu tun interviewt:

Annika Steinforth ist Heilpraktikerin mit eigener Praxis in K├Âln Ehrenfeld. Sie bietet traditionelle chinesische Medizin, Akupunktur, Fu├čreflexzonen- und Eigenbluttherapie. Und vor allem: viel Zeit und ein offenes Ohr f├╝r ihre Patienten.

Was denke, glaube, w├╝nsche ich mir, wenn ich zum Heilpraktiker gehe?

AS: Viele Menschen haben einfach das Bed├╝rfnis, sich selbst etwas Gutes zu tun, ohne gleich krank zu sein. Entspannung ist oft ein Thema. Du kannst nat├╝rlich auch mit k├Ârperlichen Symptomen zu mir kommen. Oft kommen Menschen mit R├╝ckenschmerzen, Kopfschmerzen, oder auch Schlimmerem wie Neurodermitis oder Allergien.

Andere f├╝hlen sich m├╝de oder verstimmt, oder haben immer wiederkehrende Infekte und werden nicht richtig gesund. Eigentlich kann man immer zum Heilpraktiker gehen.

Hat das etwas mit Coaching zu tun?

AS: Jein. Coaching im Sinne von ÔÇ×Wir m├╝ssen m├Âglichst schnell ein Ziel finden, damit es dir besser geht.ÔÇť ist es nicht, sondern vielmehr das Suchen nach der Ursache. Warum hat jemand z. B. R├╝ckenschmerzen, woher k├Ânnten die kommen, wo ist der Mensch im Ungleichgewicht, dass der K├Ârper ein Signal sendet?

Ich bin jemand, der dir immer wieder einen objektiven Spiegel vorh├Ąlt und aktiv zuh├Ârt. So kannst du erkennen, was hinter deinen Symptomen steckt. Oder einfach nur die Symptome behandeln lassen.

Ich begegne meinen Patienten auf Augenh├Âhe und frage z. B. ÔÇ×Was meinen Sie denn, was w├╝rde Ihnen gut tun?ÔÇť. Ich lasse ihnen ihre Eigenverantwortung und er├Âffne ihnen so einen Weg, bei sich anzukommen.

Und nach dem Gespr├Ąch folgt die Behandlung?

AS: Ja genau. In jeder Behandlung gibt es dieses Gespr├Ąch, nicht nur beim ersten Mal. Und danach gibt es dann eine Fu├čreflexzonentherapie und eine Akupunktur oder nur eine Akupunktur, die dann intensiver ist.

In der chinesischen Medizin gibt es ja die M├Âglichkeit, gezielt an Ursachen zu arbeiten. Wir k├Ânnen z. B. etwas gegen die R├╝ckenschmerzen machen, wir k├Ânnen aber auch an den Geist gehen und schauen, was dahinter steckt.

Das ist f├╝r mich ja das Sch├Âne an Naturheilkunde.

Wer kommt zu dir?

AS: Ich bin nicht die typische Heilpraktikerin. Ich bin z. B. ziemlich jung f├╝r diesen Beruf. Generell kommen eher j├╝ngere Menschen zu mir. Zu mir kommen Menschen, die sich einen qualifizierten Partner f├╝r ihre eigene Gesundheit w├╝nschen. Auf Augenh├Âhe. Denen ihre Gesundheit wichtig ist und die nicht nur die Symptome behandeln wollen, sondern auch etwas an den Ursachen ver├Ąndern wollen.

Wie kann ich mir einen Besuch bei dir vorstellen?

AS: Ich bin jemand, der sich Zeit f├╝r die Patienten nimmt und ihnen die Verantwortung f├╝r ihre Gesundheit nicht abnimmt. Deshalb gibt es zu Beginn einer Behandlungsreihe ein ausf├╝hrliches Vorgespr├Ąch. Und jede Behandlung beginnt mit einem Gespr├Ąch.

Welcher Hintergrund steckt hinter deinem Angebot?

AS: Wenn der K├Ârper au├čer Balance ist, sendet er Signale in Form von Symptomen. Die Naturheilkunde geht diesen Signalen auf den Grund und sucht die Ursachen. Dort setzen dann die Interventionen an.

Was passiert bei der Eigenbluttherapie?

AS: Ich entnehme Eigenblut aus der Vene, ziehe es in einer Spritze auf und spritzt das dann in den Ges├Ą├čmuskel. Ich beginne mit 0,5 ml und gehe dann hoch, bis 5 ml. Es ist eine sog. Umstimmungstherapie. Der K├Ârper bekommt mit dem Blut die Information, der er eigentlich schon hat. Die ist dann allerdings an der falschen Stelle, in den Muskel geh├Ârt eigentlich kein Bluterguss. Jetzt muss der K├Ârper darauf reagieren, d. h. er muss sich mit dem, was im dem Blut erhalten ist auseinandersetzen und das abarbeiten.

Bei welchen Symptomen empfiehlst du die Eigenbluttherapie?

AS: Sehr oft bei Allergien, Neurodermitis, Hauterkrankungen, bei rezidivierenden Infekten, bei denen die Menschen gar nicht mehr gesund werden, weil sie eine Erk├Ąltung nach der n├Ąchsten haben und bei andauernder M├╝digkeit. Hier m├╝ssen wir allerdings immer andere k├Ârperlichen Ursachen ausschlie├čen und deshalb m├╝ssen meine Patienten h├Ąufig erst einmal zum Arzt und sich durchchecken lassen.

Welche Kosten entstehen?

AS: Das ist ein bisschen unterschiedlich, weil es so viele Versicherungsformen gibt. Die gesetzlich Versicherten zahlen privat, sie k├Ânnen sich das dann von ihrer Zusatzversicherung erstatten lassen. Private Krankenkassen ├╝bernehmen die Kosten generell. Eine Behandlung kostet 75.- ÔéČ.

Das Interview f├╝hrte Michaela Falk f├╝r Goldmarie.

R├╝ckenschmerzen…

Leiden Sie unter akuten, chronischen oder wiederkehrenden R├╝ckenschmerzen?!

Schmerzfrei durch Akupunktur

Dann kann die Akupunktur eine echte Alternative zu Schmerzmitteln sein. Auf Basis der Traditionellen chinesischen Medizin werden verschiedene individuell ausgew├Ąhlte Punkte akupunktiert, die dann mit w├Âchentlichen Behandlungen eine sinnvolle Unterst├╝tzung bieten k├Ânnen.

So k├Ânnen akute Beschwerden meist innerhalb von einigen Behandlungen deutlich weniger werden oder sogar vollst├Ąndig verschwinden.
Bei chronischen Schmerzen macht eine Kombination aus der Ohrakupunktur und der sogenannten K├Ârperakupunktur auf chinesischer Basis Sinn: Die Ohrakupunktur verhilft meist zu rascher Besserung der Schmerzen, w├Ąhrend die Chinesische Medizin auf einer “tieferen Ebene” arbeitet. Hier werden u.a. die Ursachen von Erkrankungen behandelt, um einen langfristigen Effekt zu erzielen.
Gleichzeitig entspannen Sie bei Chill-Out-Kl├Ąngen auf einer W├Ąrmematratze, so dass sich alle Sinne beruhigen d├╝rfen…

Haben Sie Fragen hierzu oder m├Âchten einen Termin vereinbaren?! Kontaktieren Sie mich gerne!

Ich freue mich, Sie kennenzulernen!

Annika Steinforth
Heilpraktikerin